Reifenluftdruck

 

reifendruck01-2008In der Schweiz sind rund zwei von drei Autos mit nicht korrektem Reifendruck unterwegs. Das kommt die Fahrer nicht nur teuer zu stehen, es kann auch fatale Folgen haben. Denn ein falscher Reifenluftdruck führt zu Pneuschäden – die Seitenwände des Reifens «walken», der Reifen erwärmt sich übermässig und kann sich im schlimmsten Fall in seine Einzelteile auflösen. Ein zu tiefer Luftdruck beeinflusst das Fahrverhalten negativ und erhöht den Benzinverbrauch. Trotzdem überprüft nur etwa jeder 40. Fahrer den Reifenluftdruck regelmässig an seinem Fahrzeug. Wir raten daher: Kontrollieren Sie den Luftdruck Ihres Reifens alle zwei Wochen.

Zu wenig Luft im Reifen ist ein Sicherheitsrisiko:

  • längerer Bremsweg
  • schlechte Fahrstabilität
  • ungenügende Bodenhaftung
  • plötzliche Reifenschäden

Fahren mit ungenügendem Luftdruck ist teuer

Wegen des steigenden Abrollwiderstands der Reifen verbraucht der Wagen umso mehr Kraftstoff. Haben die Pneus 0,4 bar zu wenig Druck, steigt der Treibstoffverbrauch um rund 2 Prozent. Bei den heutigen Benzinpreisen und einer Jahresleistung von 20’000 Kilometern verteuert das einen Mittelklassewagen um fast 100 Franken pro Jahr.

Der höhere Kraftstoffverbrauch führt zudem auch zu einem höheren CO2-Ausstoss! Die niederländische Energieagentur Novem schätzt, dass man in Europa die Umwelt jährlich um 26 Millionen Tonnen CO2 entlasten könnte, wenn der Reifenfülldruck bei allen Personenwagen korrekt wäre. Bei zu wenig Luftdruck sinkt auch die Lebensdauer der Reifen.

Was ist bei der Messung des Reifenluftdrucks zu beachten?

  • Luftdruck alle zwei Wochen überprüfen
  • Messung nur am kalten Pneu
  • Keine Druckreduktion am warmen Reifen
  • Auch beim Reserverad den Luftdruck mitprüfen
  • Ventilkappen gut schliessen, damit keine Feuchtigkeit und kein Schmutz in das Ventilinnere gelangen kann. Ersetzen Sie defekte und fehlende Ventilkappen umgehend.

Tipp:
Vor einer Ferienfahrt mit grosser Zuladung und generell bei Winterreifen den Druck um rund 0,2 bar erhöhen.

Besonders vor langen Autobahnfahrten und bei voller Beladung des Wagens sollte man die Reifen überprüfen und den Druck um etwa 0,2 bar gegenüber dem eingestellten Luftdruck erhöhen. Verlieren Reifen kontinuierlich Luft, sollten Sie die Ursache dafür unbedingt von Ihrem Garagisten überprüfen lassen. Den vom Wagenhersteller vorgeschriebenen Luftdruck findet man in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, als Aufkleber am Türholm auf der Fahrerseite oder in der Tankklappe.

Fragen Sie bei Unklarheiten Ihren Garagisten! Er ist Ihr Reifenspezialist.

Der GaragIST – Ihr Reifenspezialist

Haben Sie Fragen zu Ihren Reifen? Sind Sie unsicher, welchen Luftdruck es bei Ihren Pneus braucht?

Ihr Serviceberater gibt Ihnen gerne Auskunft.
Bei ihm findet man auch ein breites Sortiment an Reifen, Felgen und Kompletträdern zu günstigen Preisen.

Die Kommentare wurden geschlossen